Die Karrierebibel: Leise überzeugen: Introvertiert, aber keine graue Maus

4 Kommentare

  • Lieber Franz Burkhardt,

    vielen Dank für Ihren wertschätzenden und so offenen Kommentar!
    In der Tat gibt es noch zu wenig Literatur, die sich explizit an Introvertierte wendet. Und zu oft wird Introvertiertheit mit Schüchternheit verwechselt. Dabei sind das komplett unterschiedliche Dinge.

    Das was Sie von sich beschreiben klingt nach eine klarem Introvertierten. Wie schön, dass Sie sich mit Ihrer Persönlichkeit so anerkennen wie Sie sind. So soll es sein!

    Ich bin mir sicher, dass wir Introvertierten uns als zu Gesellschaft gehörig erleben, wenn wir uns selbstbewusst annehmen und uns nicht verrückt machen lassen von dem Idealbild, wie man angeblich zu sein hat: zu jeder Zeit kontaktfreudig, immer lächelnd und stets bereit, im Mittelpunkt zu stehen. Wenn wir auf unsere Bedürfnisse achten und unser Ding machen, während wir auch jedem anderen zugestehen, so zu sein, wie er/sie ist.

    Eines kann ich Ihnen versprechen, ich werde künftig mich intensiv hier mit dem Thema befassen, so dass Sie bald noch mehr Artikel dazu hier finden werden.

    Herzliche Grüße
    Natalie Schnack
  • Hallo,
    wunderbarer Artikel, bin sehr oft auf der Suche nach Artikeln, die mir aus der Seele sprechen. Die Introvertierheit beschäftigt mich seit einer geraumen Zeit, hab selbst viele Bücher dazu gesucht, allerdings findet man immer Bücher über die Schuchternheit/Sociale Phobie etc. Nur leider keine qualitativen Bücher die introvertierte Menschen ansprechen. Deshalb surfe ich gerne im Netz, um mich mit diesen Thema zu beschäftigen. Bei mir fing es am Arbeitsplatz an, wo mich meine Arbeitskollegen als sehr zurückhaltend beschrieben. Manche meinen sogar, dass ich sehr leise rede und oftmals an Gesprächen nicht teilnehme, eine Person die anderen eher zuhören kann und Sachen analysiere. Doch bin ich mit einer Person alleine kann ich oftmals wie ein Wasserfall reden und komme nicht zum Ende. Meine Freundin ist das Gegnteil von mir, sie ist sehr offen, redet die Leute oftmals direkt an und versteht sich mit Wildfremden Menschen auf Anhieb. Nichtsdestotrotz bin ich froh, dass immer mehr Artikel den introvertierten Leser ansprechen und uns Kraft geben, dass wir doch zur Gesellschaft gehören. Auch ein sehr guter Beitrag neben dem, der mir Kraft gegeben hat: http://www.derneuemann.net/introvertierte-maenner-eigenschaften/768 Ansonsten würde ich mir liebend gerne mehr zu diesem Thema wünschen.

    Ich bin froh, dass ich introvertiert bin, auch wenn es einige Nachteile mit sich bringt, trotzdem sollte jeder zu seinem ICH stehen.

    Viele Grüße - die Welt braucht auch Leute unserer Art!
  • Liebe Frau Seidel,

    vielen herzlichen Dank für Ihren sehr persönlichen und wirklich wunderschönen Kommentar! Es berührt mich sehr, dass auch bei Ihnen dieser eine Satz so viel ausgelöst hat und Sie dadurch so sehr an der Präsenz gewonnen haben!

    Ich wünsche Ihnen ganz viel Erfolg auf Ihrem Weg!

    Herzliche Grüße
    Ihre
    Natalie Schnack
  • Liebe Frau Schnack,

    ich habe Ihren Satz gelesen: "Ich bin leise und das ist o.k."

    Mit dem Gedanken war ich auf zwei Partys und es war so schön und kontaktreich wie nie zuvor.

    Sonst waren da immer die Gedanken: was sage ich nur die ganze Zeit, wird der Small talk laufen, wie denken die anderen über meine stille Art etc.

    An dem beiden Abenden war ich der Mittelpunkt der Unterhaltung - einfach unglaublich!

    Wie sehr es sich festsetzen kann, dass man als leiser Mensch nicht ok ist! Leider hat mich mein Mann (sehr extrovertiert und - zu - laut) mich die letzten 15 Jahre dafür immer kritisiert. Das lasse ich jetzt nicht mehr an mich heran kommen. Ich bin leise und das ist ok so!

    Danke Ihnen für diese Erkenntnis!

    C. Seidel

Was denkst du?

© 2009 - 2018 Natalie Schnack