Klares Profil oder ein Korb Buntes?

2 Kommentare

  • Hallo Frau Schnack,

    schön dass Sie die Dame überzeugen konnten. Ähnliches Problem gibt es bei den "Coaches", die ja eben Coach sind und das sagt ja eigentlich schon aus, was man so den ganzen Tag macht... ;-)

    Tatsächlich ist das Wort "Coach" und das was man selbst damit verbindet oft ganz anders als das, was andere darunter verstehen. Anstatt sich hinter einem "Titel" zu "verstecken" ist ein klarer Satz oder auch zwei, über den Nutzen den ich biete viel hilfreicher. Wenn das Ganze noch gespickt ist mit einer Aussage oder gar Fragestellung an den Interessierten kann wirkliche Aufmerksamkeit erzeugt werden.

    Ich finde Ihre Arbeit sehr wichtig! Ich habe einen Blogartikel zu dem Thema Positionierung geschrieben, der unter anderem Ihr Thema aufgreift:

    http://www.coaching-ausbildung-kompakt.de/blog/item/56-%E2%80%9Eelevator-pitch-%E2%80%93-mit-dem-aufzug-nach-oben.html

    Alles Gute für Sie! Peter Reitz
  • Hallo Herr Reitz,

    vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihr Feedback zur Wichtigkeit meiner Arbeit.
    Ja, Coaches sind beim Thema Positionierung definitiv nicht ausgenommen ;-)
    Zur "Entschuldigung" kann ich anführen, dass eine klare Positionierung ja auch gar nicht so einfach ist und man allein im stillen Kämmerlein oft gar nicht weiter kommt - da fehlt ja der bekannte neutrale Blick auf die Sache und sich selbst ;-).
    Andererseits braucht es erstmal ein Paar Jahre Erfahrung, um zu wissen, worin man als Coach (oder jeder anderer Dienstleister auch) wirklich gut ist. Als Anfänger muss man sich da erst "Hörner abstoßen" und erstmal irgendwie alles Mögliche probieren, um überhaupt coachen zu können. Und da beisst sich die Katze oft in de Schwanz. Dann ist das eigene Angebot oft zu wahllos und zu beliebig. Deswegen versuchen viele sich dann wenigstens mit Methoden abzugrenzen, was auch nicht wirklich von Erfolg gekrönt ist: dem Kunden ist es doch meist völlig egal, welche Methoden zum Einsatz kommen, damit kennen die sich ja meist eh nicht aus.
    Deswegen rate ich immer: sich immer für ein Thema, ein "zu behandelndes" Problem zu entscheiden und ganz klar in der eigenen Positionierung sein, auch und besonders zu Anfang. Viele haben wohl Angst, einmal getroffene Entscheidung ein Leben lang beibehalten zu müssen. Ganz von der Angst, dadurch dann nicht genug Klienten zu bekommen. Beides fatale Irrtümer!

    Wir arbeiten weiter :-) Auch Ihnen viel Erfolg für Ihre Arbeit!

    Herzliche Grüße
    Natalie Schnack

    Ps. Vielen Dank auch für Ihren Link zum "Elevator Pitch"-Artikel, wirklich lesenswert.
    Ich hatte auch schon dazu geschrieben:
    http://natalie-schnack.de/2013/02/10/eine-frage-bringt-zum-stottern-was-machen-sie-beruflich/
    http://natalie-schnack.de/2013/03/14/knackige-selbstpraesentation-als-antwort-auf-die-frage-und-was-machen-sie-beruflich/

Was denkst du?

© 2009 - 2018 Natalie Schnack