Netzwerken Introvertierte anders? Karriere.at hat mich interviewt

3 Kommentare

  • […] Natalie Schnack fragt introvertierte Selbstständige nach ihren Tipps für gutes Netzwerken. Da ich selbst eine halbe Introvertierte bin, gebe ich dazu gerne meinen Senf ab: Beim Netzwerken hilft es mir als „fifty-fifty-Extro-Introvertierte“ mich in kleinen und feinen Netzwerken zu engagieren. Das bedeutet, sich vorher genau zu informieren, […]
  • Hallo Natalie,

    beim Netzwerken hilft es mir als "fifty-fifty-Extro-Introvertierte" mich in kleinen und feinen Netzwerken zu engagieren. Das heißt, sich vorher genau zu informieren,
    - welche gibt es in der Region und könnten zu mir passen?
    - diese besuchen, um zu merken: passen die Netzwerker und das, was sie evtl. bewirken wollen, fühle ich mich dort gut aufgehoben?
    - und dann im 3. Schritt genau diese Netzwerke langfristig, regelmäßig mit meinem aktiven Dabeisein zu beehren. Denn nur, wenn man öfter wohin geht, sich austauscht, bekannt macht, entstehen echte Beziehungen.

    Eins dieser Netzwerke für das ich mich entschieden habe, wächst gerade total. Glücklicherweise kenne ich schon einige andere ganz gut, Kooperationen bilden sich, Kunden entstanden, und ich fühle mich dort auch in größer gewordener Runde sauwohl :-) Weil man mich schon ein wenig kennt und einschätzen kann, das gibt zusätzlich ein Gefühl der Sicherheit.

    Grüße
    Silke
  • Liebe Silke,

    vielen Dank für deine Erfahrungen, die du mit uns teilst! Ja, du hast total Recht. Klein anfangen und da bleiben, wo man sich wohl fühlt. Nur auf Dauer können intensive Kontakte und Beziehungen in Netzwerken entstehen.

    Ich bin sogar noch weitere gegangen und habe selbst ein Netzwerk hier vor Ort ins Leben gerufen: Frauen im Business http://frauenimbusiness.de/
    Das macht total und auf unseren Veranstaltungen ist es so organisiert, dass keine Frau lose im Raume rumstehen muss, sondern immer einen Anlaufpunkt und Ansprechpartner hat. Das kommt sehr gut an.

    Herzliche Grüße
    Natalie

Was denkst du?

© 2009 - 2018 Natalie Schnack