Warum für mich Sichtbarkeit weit mehr ist, als die Anzahl von „Gefällt mir“

14 Kommentare

  • Liebe Natalie,
    vielen vielen Dank für diesen Artikel. Er trifft mich mal wieder mitten ins Herz. Ich könnte jetzt wahnsinnig viel dazu schreiben, aber will ich gar nicht. Nur so viel, du machst stark und treibst einen an. Ich bin auch introvertiert aber habe eigentlich kein Problem damit meine Wünsche, Ziele usw. zu zeigen, oft habe ich dabei Herzklopfen, weil ich mich mal wieder getraut habe und dran bleibe. Ich werde immer besser ;-) Aber es kostet Überwindung und oft frage ich mich dann, war das jetzt überhaupt gut, richtig oder oder oder.
    Egal, ich bin ich selbst und will mich nicht verbiegen. Die Gründe oben stelle ich auch ganz oft bei meinen Kunden fest. Auch ich coache, etwas anders, aber letztendlich kommt es auf das Gleiche raus.
    Weiter so, danke :)
    Ni
  • Liebe Ni,

    vielen lieben Dank für dein tolles Feedback und deine persönlichen Erfahrungen! Ja, uns verbiegen haben wir nicht nötig. Und dass uns jeder Gang nach Außen etwas Überwindung kostet - was soll's, das gehört zu uns :-)

    Dir viel Erfolg für deinen Weg und für deine Kunden.

    Herzliche Grüße
    Natalie :-)
  • Liebe Silke,

    herzlichen Dank für deinen Kommentar! Wie schön, dass wir die Dinge ähnlich sehen und als Kolleginnen uns gut befruchten können.

    Natürlich hast du recht, wenn du darauf hinweist, dass es viele Introvertierte gibt, die durchaus ihren Weg in die Sichtbarkeit gehen, so wie wir beide. Die Frage ist natürlich, mit welchem Angang und unter Nutzung welcher Kraft und Energie. Denn wie du auch schreibst, artet es dann oft darin aus, dass man sich im Außen auspowert, weil man oft den extrovertierten Vorbildern und Idealen nacheifert.

    Die Herausforderung ist immer, ob man schon sichtbar ist oder noch nicht, die eigene Introversion als etwas "normales" und zu sich gehöriges annimmt und den eigenen Weg findet, aus den hinteren Reihen rauszukommen. Das heißt auch, dass wir Werkzeuge finden müssen, die zu unserem Wesen passen, statt uns an Ratschlägen und Allheilmitteln zu orientieren.

    Und da ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Also ran!

    Herzliche Grüße
    Natalie
  • Liebe Natalie,

    dass du Sichtbarkeit größer denkst, das tut so gut! Mir war gar nicht bewusst, dass du mit dem Begriff so eine Trendsetterin warst - und auch jetzt wieder beweist, dass mehr dazu gehört als schicke Aktionen.

    Die wahren Hürden liegen Innen und genau das macht unsere Arbeit als Coaches so spannend. Indem jeder, der bereit ist nach Innen zu lauschen, an seine eigenen Restriktionen herankommt, erlebt er einen Zugewinn an Freiraum, der so viel wertvoller ist als nur die nächste Kampagne zu planen.

    Das WAS und WIE durch das WER bin ich? + WARUM agiere ich? zu ersetzen finde ich wundervoll prägnant. Danke für deine Sichtweise dazu und das Herzblut, das aus deinen Zeilen spricht.

    Beim Thema Introvertierte gebe ich allerdings zu beachten, dass wir ja so viel mehr sind als nur zurückhaltend. Ich kenne viele (mich eingeschlossen), die auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so zurückhaltend rüber kommen und durchaus gut ihren Standpunkt vertreten. Sichtbarkeit hat für mich dann viel mit Work-Life-Balance zu tun, weil ich am besten in Eigenzeit regeneriere und darauf achten muss, dass ich mich nicht zu sehr im Außen auspowere. Damit sind Intros für mich nicht einfach generell leise, sondern eher hin und wieder gern bewusst still. Aber ich glaube, die nimmst du auch mit ins Visier, oder?

    Viele Grüße
    Silke
  • Liebe Natalie,

    ich habe mich für deine (tolle) Stimme bzw. entschieden, zu hören und auch zu lesen, was du deinen Lesern mit auf den Weg geben willst. Ich habe verstanden, die Ent_wicklung eines jeden es auf seinem Weg braucht um das Was und Warum erzeugen.

    Mich beeindruckt immer mehr und immer wieder, wie sichtbarer du selbst geworden bist, zumindest in der Zeit, in der ich dich bis jetzt kennen lernen konnte. Und da will ich auch noch hin :-). Jedenfalls ein schöner Artikel, der einlädt, motiviert und Mut macht! Danke!
  • Liebe Susanne,

    vielen lieben Dank für deine Rückmeldung zum Artikel und dazu, wie du meine eigene Entwicklung wahrnimmst. Freu!!!

    Dir wünsche ich ganz viel Erfolg auf deinem Weg in die Sichtbarkeit! Und hoffe, diese Entwicklung auch weiterhin mitzubekommen. :-)

    Herzliche Grüße
    Natalie
  • Hallo Natalie,

    das ist ein ganz toller Artikel! Dein Herzensthema kommt fantastisch gut rüber und gleichzeitig macht dein Artikel all' denen viel Mut, die sich selbst nicht verstehen, warum sie nicht "einfach rausgehen" mit ihren Themen.

    Auch ich gehöre ja zu denen, die anderen gerne mal rät, "einfach sichtbar zu werden" und ihr Wissen in die Welt zu bringen - und muss gestehen, dass mir dann oft dieser ganzheitliche Blick fehlt, den du hier vertrittst. Jetzt werde ich das mal besser im Hinterkopf haben.

    Wie ich dich bisher wahrgenommen hatte? Doch, das passt eigentlich schon ganz gut zu dem, was du hier in Worte gefasst hast: Du bist für mich die Sichtbarkeitsberaterin für eher "leise Menschen".

    Welche Ängste mir noch einfallen, die einen abhalten? Die Angst, dass doch niemand zuhört. Dass man sich Mühe macht und keine Reaktion kommt (das ist dann eine Form des Zurückgewiesenwerdens). Oder die Angst, dass man irgendwie missverstanden und kritisiert wird. Die Angst, bei einigen ein kritisches Naserümpfen hervorzurufen. usw.

    :) Lieber Gruß
    Marit
  • Liebe Marit,

    herzlichen Dank für deine tolle Rückmeldung! Und dafür, dass du ordentlich für die Sichtbarkeit dieses Artikels in Social Media gesorgt hast! Wow!

    Ich freue mich sehr, dass es mir hier offensichtlich gelungen ist, sowohl persönlich als auch mehrwertig zu schreiben. Es ist gar nicht so einfach da die richtige Dosis zu treffen, finde ich.

    Vielen Dank auch für die Rückmeldung, dass du mich mit meinem Thema schon so wahrgenommen hast und für die Ergänzung der Ängste, die uns auf dem Weg zur Sichtbarkeit begleiten können.

    Ich freue mich sehr auf mein erstes Coaching-Programm, dass ich mit deiner Hilfe erstelle. Es ist gerade eine sehr aufregende Zeit!

    Herzliche Grüße
    Natalie
  • Liebe Natalie,
    herzlichen Dank für den schönen Artikel. Er gibt sicher Vielen die Idee, das eigene Leben - beruflich oder privat - mal von einer anderen Seite zu betrachten.
    Das Beste, was uns passieren kann, ist, aus unseren eigenen Handlungen zu lernen. Und das geschieht immer dann, wenn wir es wagen, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Dazu gehört viel Mut, denn man geht das Wagnis ein, sich selbst zu begegnen. Das ist nicht immer spaßig :-) Ganz offensichtlich bist du diesen Weg gegangen - herzliche Gratulation!
    Ich wünsche dir viel Erfolg in deinem weiteren Tun und grüße dich
    Beatrix
  • Liebe Beatrix,

    vielen Dank für deinen Kommentar!

    Ein Blick über den Tellerrand hinaus ist etwas sehr wichtiges, finde ich. Und wie du auch schreibst, fordert dieser uns heraus, mal mehr, mal weniger.
    Ich freue mich immer sehr, wenn es mir persönlich gelingt, so einen Blick zu tun. Das ist für mich Weiterentwicklung. Und ich will und kann nicht mehr damit aufhören.

    Auch dir herzlichen Dank für deine schönen Zeilen. Sie zeigen, dass auch du weißt, was ein Blick über den Tellerrand bedeutet.

    Alles Gute für dich!

    Herzliche Grüße
    Natalie
  • Liebe Natalie,

    wow. Aus jeder Zeile liest man heraus, wie wichtig dir dein Herzensthema ist und dass du genau weißt, "wie der Hase läuft" und wo du ansetzen musst, um deinen Kunden zu helfen.

    Und du hast ja so recht, mit dem was du schreibst!

    Danke für die Erwähnung :-) Ich glaube mein Beispiel war: "Es nützt nichts, wenn ich einem Kunden empfehle in Facebook-Gruppen aktiv zu werden um sichtbarer zu werden, wenn er es aus Angst vor Rückfragen oder Kommentaren doch nicht tut" oder so ähnlich.

    Du hast mich übrigens auch inspiriert, ich schreibe an einem Artikel über Themenfindung für Blogger, der auch diese Ängste aufgreift ;-)

    Ich finde übrigens, dass sehr gut rüberkommt, was du meinst. Und ich bin mir sicher, du hast dein richtiges Herzensthema gefunden und kannst vielen helfen, ihr eigenes Herzensthema sichtbarer anzugehen :-)

    Lieben Gruß
    Jutta
  • Liebe Jutta,

    ich danke dir! Bei solchen Rückmeldungen geht mir natürlich das Herz so richtig auf. :-D

    Wie schön, dass auch du die Erfahrungen in deiner Arbeit machst, die meine Erkenntnisse bestätigen. Eine gute Freundin sagt immer: "Wissen ist der Trostpreis.", und das trifft gerade bei Veränderungen, die einen persönlich betreffen, genau den Kern davon, was ich im Coaching erlebe.

    Ich freue mich, dass ich Euch, mein Erfolgsteam, an meiner Seite habe. Denn die Reise, die ich nun selbst antrete - mein eigenes Herzensthema richtig sichtbar zu machen - birgt ja auch so manche Untiefe und fordert mich sehr heraus.
    Vielen Dank dafür!

    Herzliche Grüße
    Natalie
  • Liebe Natalie,

    das ist sehr einfühlsam geschrieben und trifft in vielen Passagen auch meine eigene Erlebniswelt. Die Schlüsse, die Du aus Deinen Coaching-Erfahrungen ziehst, finde ich bemerkenswert. Du nimmst den Menschen, der Dir gegenübertritt und Unterstützung erwartet, umfassender wahr, als Was- und Wie-Fragen das jemals könnten.
    Ich wünsche Dir Erfolg mit diesem Ansatz und Kunden, die sich mit Dir auf eine etwas andere Reise begeben.
    Herzliche Grüße,
    Wolfgang
  • Lieber Wolfgang,

    vielen Dank! Ich freue mich besonders, dass du es auch so erlebst, das zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. :-)

    Und ich danke dir sehr für die Erfolgs-Wünsche! Es würde mich sehr glücklich machen, möglichst viele Menschen auf der Reise in die Sichtbarkeit zu begleiten.

    Herzliche Grüße
    Natalie

Was denkst du?

© 2009 - 2018 Natalie Schnack