Verharrst du in Extremen, die dein Leben bestimmen?

Verharrst du in Extremen, die dein Leben bestimmen?

Was gerade ganz besonders deutlich wird, finde ich, dass die meisten von uns in irgendeinem Extrem verharren, das dann die Regie im Leben übernimmt.

Nur an zwei Beispielen demonstriert:

Die, die immer leisten müssen, können/wollen nicht entspannen. Auch jetzt nicht, oder ganz besonders jetzt. Und finden, alle anderen müssen auch leisten.

Die, die immer Erfolg (in Zahlen, Daten, Fakten) haben müssen, können/wollen sich nicht mit weniger zufrieden geben. Und wollen alle anderen auch dazu antreiben. Auch und gerade jetzt.

Die, die jeden, der leistet verachten, schaffen es nicht, ihre Ziele im Leben zu erreichen.

Die, die jeden, der gutes Geld verdient oder verdienen will hassen, schaffen es nicht, für sich selbst zu sorgen und glauben, jemand (der Staat?!) müssen das übernehmen.

Ich persönlich mag es nicht, in einem Extrem zu verharren, nicht mehr. Es war ein langer und teilweise harter Ritt bis hierher. Aber heute mag ich definitiv Gleichgewichte und Sowohl als auch.

Ich liebe es, kreativ zu sein, mich von meiner Intuition und den Zeitenergien mittragen zu lassen. Und ich liebe es genauso, Dinge umzusetzen, die durch Demut, Fleiß und Ausdauer sich nachhaltig entwickeln.

Ich liebe es, darauf zu vertrauen, dass das Universum an meiner Seite ist und alles für mein Bestes arrangiert und dass ich mich „nur“ darauf einzulassen brauche. Und ich liebe es, die Verantwortung für mich und meine Ergebnisse zu übernehmen und aktiv zu handeln. Denn nur zusammen sind wir stark 🙏😍

Und ich liebe es, mit Menschen zu tun zu haben - privat wie beruflich -, die auch bereit sind, Verantwortung für sich, ihr Leben und für ihre Extreme zu übernehmen, sie zu erkennen und daran zu arbeiten, mehr Gleichgewichte zu schaffen.

Das macht mich glücklich. Das gibt mir das Gefühl, ganz hier und jetzt da zu sein in dem jeweiligen Moment meines Lebens.

Und wenn ich merke, dass ich gerade unzufrieden bin mit dem was gerade ist und etwas anders haben will, dann weiß ich: Ich habe mich mal wieder in einem der Extreme verheddert. Darüber kann ich schmunzeln. Und das allein hilft schon, einen neuen Ausgleich zu schaffen.

Vielleicht hilft dir dieser Text, den ich zuerst (in einer etwas anderen Form) im Juli 2018 veröffentlicht habe, dich etwas zu sortieren und ein momentanes Gleichgewicht zu schaffen, egal wie lange dieser anhalten mag. Passt ja gerade sehr gut. Und wenn nicht, ist auch ok. 😊

In Liebe, Natalie 💜

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

© 2022 All rights reserved.
Als Kompromiss zwischen gendergerechter Ansprache aller Geschlechter und Einfachheit, kennzeichne ich entsprechende Begriffe mit *.